Um das regelmäßige meditieren wieder in meinen Alltag einzubinden, war meine Challenge des Monats im Mai, mich jeden Tag 15 Minuten am Stück der Meditation zu widmen. Meditations CDMs habe ich im letzten Jahr schon mehrmals gemacht und es hat sich jedes mal gelohnt.

Zu Beginn des Monats hatte ich Schwierigkeiten wieder ins Meditieren rein zu finden.
Nach einer längeren Zeit, in welcher ich kaum meditierte fiel es mir wieder recht schwer einfach mal 15 Minuten mit geschlossenen Augen und im Schneidersitz auf meiner Couch zu sitzen und nicht zwischendurch mal auf die Uhr zu spinksen. Doch auch das schaffte ich nach ein paar Tagen. Das stille Sitzen wurde von Tag zu Tag leichter und entspannte mich zunehmend.

Gerade zu Beginn passierte es mir, dass ich tagsüber vergaß zu meditieren und abends vor dem Schlafengehen noch 15 Minuten in meinem Bett saß, um ja meinem Vorsatz treu zu bleiben. Nach dem dritten mal war ich es so leid, mit der Müdigkeit kämpfend im Bett zu sitzen, dass ich mir angewöhnte morgens, bevor ich das Haus verließ, zu meditieren.

Regelmäßiges meditieren hilft mir meine Gedanken zu ordnen um mich im Alltag aufs wesentliche konzentrieren zu können. Deshalb war es wieder eine riesen Bereicherung, mir das Meditieren zurück in meinen Alltag zu holen.