Den April habe ich unter der Challenge gelebt, beim Klingeln des Weckers sofort aus dem Bett hüpfen zu müssen. Kein Warten, kein Snooze, kein Wecker-Ausschalten-und-zurück-ins-Bett.

„IF YOU SNOOZE, YOU LOOSE!“

Ich habe mir schon oft den Wecker extra früh gestellt, um morgens mehr Zeit zu haben. Manchmal brauche ich aber dank des Snooze Buttons so lange, dass ich den Wecker auch gut eine dreiviertel Stunde später hätte stellen können. Ach was rede ich – es gab in meinem Leben schon mehr als einen Vormittag, den ich gänzlich viertelstündlich Snooze-Taste-drückend verbracht habe!

In der ersten Woche hatte ich manchmal Schiss, die Challenge morgens zu vergessen. Manchmal klingelt der Wecker, ich blieb ein paar Bimmeleien lang liegen, bis mir die Challenge in den Sinn kam und ich – Bam – aus den Federn sprang.

Diesen Monat habe ich Zeit gewonnen. Sofort aus den Federn zu springen ist brutal. Sich dann zu verbieten auch nur ganz kurz zurück ins Bett zu gehen braucht hohe Konzentration oder hohe Ablenkung. Am einfachsten habe ich diesen „Kampf“ durch ein direktes Duschen, Wasser trinken oder herumlaufen gemeistert. Ich empfehle jedem, der diese Challenge macht, eine undiskutierbare Routine zu designen. Wenn das Hirn keine Wahl hat, gehorcht es ganz gut. Meine Routine sah zum Beispiel so aus: Wecker klingelt am anderen Ende des Raumes, ich springe aus den Federn, schalte ihn aus, trinke das große Glas Wasser, das ich am Vorabend neben meinem Handy positionierte, Rolladen hoch, Fenster auf, Bett wird gemacht, Duschen.

Es geht nicht darum woraus deine Routine besteht, sondern darum, dass du eine hast. Wenn ich aufwache, ist mein Hirn erstmal benebelt. Meine Gedanken sind schwach, die Willenkraft gering. Wenn ich mir also in diesem Zustand die Frage stelle, was ich jetzt tun soll, so werde ich mitunter in Entscheidungsfaulheit taumeln und in Ablenkung flüchten oder eine dumme Entscheidung treffen – wie z.B. die, sich noch einmal ins Bett zu legen. Darum gilt es diesen sensiblen Zeitraum mit einer eisernen Routine zu überdauern.